Natur am Start

Studieninformationen Biologie


Das Fach Biologie lässt sich in viele Gebiete unterteilen: Zoologie, Botanik, Physiologie, Biochemie, Ökologie u.a. Es ist eines der umfangreichsten und vielfältigsten naturwissenschaftlichen Fächer. Biologen betrachten Lebewesen und ihre Organisation und Entwicklung auf verschiedenen Ebenen. Sie beschreiben die verschiedenen Individuen und wie sie miteinander bzw. mit ihrer Umwelt interagieren. Sie nutzen dazu andere Naturwissenschaften wie Mathematik, Physik und Chemie.

Lehre

Universität Potsdam
Universität Oldenburg
Universität Hamburg
Universität Marburg
Universität Freiburg


Berufsbild

Die Biologie hat sehr viele verschiedene Anwendungsbereiche. Derzeit haben Mikrobiologen und molekularbiologisch/biochemisch ausgebildete Biologen die besten Chancen. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind für Biologen sehr vielfältig: In der Forschung arbeiten sie an Hochschulen und Instituten, in der freien Wirtschaft in Unternehmen der Biotechnologie, Pharma, Chemie, bei Nahrungsmittelherstellern oder in der Agrarindustrie. Weiterhin unterrichten Biologen an Schulen oder arbeiten im Gesundheitswesen, Naturparks und Zoos sowie Unternehmensberatungen.

Studieninformationen Botanik


Die Botanik (dt. „Pflanzenkunde“) erforscht als Teilgebiet der Biologie die Welt der Pflanzen. Sie befasst sich mit dem Lebenszyklus, dem Stoffwechsel, Wachstum und Aufbau der Pflanzen; außerdem mit ihren Inhaltsstoffen, ihrer Ökologie und ihrem Nutzen in der Landwirtschaft.

Lehre

TU Dresden
Leibniz Universität Hannover
Universität Münster
Universität Greifwald

Studieninformationen Ökologie


Die Ökologie ist ein Teilgebiet der Biologie. Sie untersucht die Wechselwirkung der Organismen untereinander und bestimmt die Wechselwirkung der Organismen zur unbelebten Natur. Man teilt ein nach Lebensraum, Organismen und Organisationshöhe. Sinngleich wird zuweilen der Begriff Bioökologie verwendet, um diese dadurch gegenüber dem Inhalt der Geoökologie abzugrenzen.

Lehre

BTU Cottbus
Schiller Universität Jena
Universität Frankfurt am Main
Universität Münster
TU Berlin


Studieninformation Bodenkunde


Die Bodenkunde hat sich ursprünglich als ein Teilgebiet der Landwirtschaftslehre entwickelt, das sich mit der Bodenfruchtbarkeit und ihrer Steigerung befasst. Inzwischen ist die Bodenkunde eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin und beschäftigt sich mit einer wesentlichen natürlichen Ressource – dem Boden, der vielfältige Funktionen für die Umwelt wahrnimmt. In der Bodenkunde werden physikalische, chemische und biologische Aspekte des Bodens betrachtet. Die Wissenschaft ist damit eng mit der Geologie, der Biologie, der Chemie und der Geomorphologie verbunden.

Lehre

TU München
Universität Bonn
Universität Bayreuth
Universität Trier
Universität Kiel
TU Dresden

Studieninformationen Hydrologie


Die Hydrologie ist eine "Wasserwissenschaft", die sich mit verschiedenen Aspekten von Wasser in der Umwelt beschäftigt. Ein wichtiges Forschungsgebiet für Hydrologen ist die Entwicklung von Grundwasservorräten, wobei häufig mathematische Modelle zur Anwendung kommen, um künftige Grundwasserentwicklung vorhersagen zu können. Eng damit verknüpft sind praktische Anwendungen zum Beispiel im Hochwasserschutz.

Lehre

BTU Cottbus
TU Dresden
TU Karlsruhe

Studieninformationen Limnologie


Ebenfalls eine "Wasserwirtschaft" ist die Limnologie, die sich mit stehenden und fließenden Gwässern geschäftigt. Neben wasserchemischen und –physikalischen Fragestellungen stehen vor allem biologische Aspekte im Vordergrund. Ein wichtiges limnologisches Thema ist der Gewässerschutz. Hier geht es häufig um die Frage der Reduzierung von Stoffeinträgen in Seen und Bäche, um schädliche Veränderungen (Eutrophierungen o.ä.) zu vermindern.

Lehre

BTU Cottbus
Universität Konstanz
TU Dresden
Universität Kiel


Studieninformationen Geoökologie / Landschaftsökologie


Geoökologie ist eine interdisziplinäre Naturwissenschaft, die sich mit Umweltproblemen befasst. Sie nimmt eine wichtige Position zwischen Biologie, Geologie und Sozialwissenschaften ein. Die Geoökologie will das Verständnis der Funktion der Umwelt und der Wirkungsweise biologischer, chemischer und physikalischer Prozesse auf der Erde fördern. Geoökologen erforschen Ökosysteme wie Seen, Wälder, Äcker und Industriebrachen. Ziel ist ein nachhaltiger Umgang mit der Umwelt.

Lehre

Universität Potsdam
Universität Bayreuth
TU Freiberg 
Universität Karlsruhe
TU München


Studieninformationen Geographie


Die Geographie ist die Wissenschaft der Strukturen und Prozesse, die die Erdoberfläche prägen. Die Geographie kann in zwei Hauptrichtungen unterteilt werden. Während sich die Anthropogeographie mit den räumlichen Aspekten der menschlichen Gesellschaft befasst, beschäftigt sich die Physische Geographie mit umweltnaturwissenschaftlichen Themen und bildet damit eine wichtige Mittlerposition zwischen der Biologie und der Geologie, wobei menschliche Einflüsse berücksichtigt werden. In der Geomorphologie als einer Teildisziplin der Physischen Geographie wird die Entstehung von Oberflächenformen, wie Bergen und Tälern durch Prozesse wie Erosion und Sedimentation untersucht. Damit steht die Geomorphologie in engem Kontakt mit der Geologie und der Bodenkunde.

Lehre

Universität Trier
Universität Würzburg
Universität Bonn
Universität Münster
Universität Leipzig  

Berufsbild

Die Ausbildung im Geographiestudium ist sehr breit angelegt, dadurch arbeiten Absolventen in vielen unterschiedlichen Bereichen: Unter anderem in der Tourismusbranche, in der Standortplanung großer Unternehmen, in Fachverlagen, Energieversorgungsunternehmen, der öffentlichen Verwaltung, in der Raumplanung, der Entwicklungszusammenarbeit oder in der Statistik, in Unternehmensberatungen und bei Klima- und Wetterdiensten.
 
Suche
Forschungsgebiete Universitäten/Institute Standorte Zeitraum der Berichterstattung